Neue AZUBI

Artikel vom

Wir begrüßen unsere neuen Auszubildenden Paul Schadow, freuen uns, dass sie unser Team verstärken und wünschen ihnen viel Erfolg und Freude in ihrer Ausbildung.

Des Weiteren beglückwünschen wir Herrn Tobias Keßler zur bestandenen Abschlussprüfung und freuen uns, dass er das Team als Gärtner unterstützt.

Verbraucherstreitbeilegungsgesetz

Artikel vom

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit April 2016 gilt das neue Verbraucherstreitbeilegungsgesetz. Das Gesetz soll dazu dienen, dass

Verbraucher und Unternehmen ihre Streitigkeiten nicht erst mit dem Gang zu Gericht, sondern bereits

in außergerichtlichen Verfahren beilegen können.

Seit dem 01.02.2017 sind wir als Unternehmen deshalb dazu verpflichtet, dies auf unserer Website

zugänglich, klar und verständlich darauf hinzuweisen, freiwillig bereit erklärt haben an einem Schlichtungsverfahren teilzunehmen (§ 36 Abs. 1 Nr. 1 VSBG).

Hiermit bitten wir um Kenntnis, dass wir an diesem Verfahren teilnehmen

 

Landschaftsgärtner - Teiche anlegen, Bagger fahren, rechnen

Artikel vom

Als Ausbildungsbetrieb wurden wir von der Berliner Morgenpost interviewt. Dieser Artikel wurde am 20.05.2017 veröffentlich.
In dem Artikel wurde Herr Fischer – Inhaber sowie unser Mitarbeiter Herr Daunke interviewt.

Den Zeitungsartikel finden Sie hier

Steuervorteile für Privatgärten

Artikel vom

Steuervorteil Privatgarten
Die Bundesregierung hat mit dem „Konjunkturprogramm I“ und dem Familienleistungsgesetz zusätzliche Steuervorteile geschaffen, von denen Sie als Privatkunde profitieren können. Bereits seit dem 01.01.2003 besteht die Möglichkeit der steuerlichen Förderung „haushaltsnaher Dienstleistungen“ wie zum Beispiel der Gartenpflege. Mit dem Familienleistungsgesetz wurde der Förderbetrag auf maximal 4000,00 € erhöht. 

Auf Arbeitskosten (Lohn-, Maschinen- und Fahrtkosten) für handwerkliche Tätigkeiten wie zum Beispiel Garten- und Wegebauarbeiten, die der Erhaltung, Modernisierung und Renovierung dienen, wird seit dem 01.01.2006 ein zusätzlicher Steuervorteil, der zum 01.01.2009 auf 20 % von maximal 6.000,00 € - also auf maximal 1.200,00 € verbessert wurde, gewährt. 

Sie können in einem Auftrag sowohl haushaltsnahe Dienstleistungen als auch Handwerksleistungen abarbeiten lassen. Die Arbeitskosten sollten jedoch getrennt (haushaltsnahe Dienstleitung und handwerkliche Tätigkeit ausgewiesen werden.